75 Jahre Historie

Tradition & Gastlichkeit seit 1937

Am 19. Dezember 1937 wurde die “Württemberger Hütte” feierlich  durch den Bauträger den “Stuttgarter Polizeisport-Verein” eingeweiht.  Unzählige Sport und Freizeitgruppen sind in die Württemberger Hütte gereist um dort ihren Urlaub zu verbringen. Trotz der schweren Kriegsjahre war die Württemberger Hütte ein beliebtes Ziel um aus dem Alltag zu entfliehen. Die Einträge in die Hüttenbücher erzählen erlebnisreiche Ereignisse.
Wer noch Bilder & Geschichten aus dieser Zeit hat, kann diese gerne bei uns abgeben – wir freuen uns über historische Einträge.

1976 wurde dann das Württemberger Haus an die Familie Bantel/Hilsenbeck verkauft. Frau Christine Hilsenbeck – selbst Schwäbin von der Schwäbischne Alb – bewirtschaftete das Württemberger Haus mit Leib und Seele bis zu Ihrer Rente im Jahr 2001.

2001 übergab “Tante Christine” das Württemberger Haus an ihre Nichte Claudia Bantel und das Württemberger Haus wird weiterhin als “Gruppenhaus” weiter vermietet.

Im Überblick

  •  Umbau- und SAnierungsmassnahmen bis 1976 sind uns leider nicht bekannt
  • 1976 nach dem Verkauf – wurden zahlreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt:
    Sanitäranlagen vom Keller in das Erdgeschoss verlegt, Küchensanierung; Aufenthaltsraum; Zimmer…..
  • ca. 1980 wurde die “Alte Wäldelestrasse” verlegt und seither gibt es eine sehr gute Zufahrtstrasse mit grossen Parkflächen
  • Anbau der Garage und Schiekeller mit direktem Durchgang in das Haus
  • Nach der Übergabe im Jahr 2001 wurde das Württemberger Haus in den Folgejahren umfangreich saniert
  • 2001 Sanierung der “Stuttgarter Stube” mit neuen Heizkörpern, Boden und der Einrichtung
  • 2002 Anbau eines “Fluchttreppenhauses” mit neuen Sanitäranlagen
  • zwischen den Jahren 2002 und 2006 werden technische Details erneuert: Neue Heizungsanlage, Kühlhäuser, Carport ect.
  • 2006 Das Dach wurde bis zur Bodenplatte 2 Etage komplett abgerissen und wieder neu aufgebaut mit einem Kehrgiebel Richtung Süden
    Auf der Südseite wurde eine Solaranlage zur Wasseraufbereitung angebracht. Die zweite Etage erhält eine komplett neue Elektro & Wasserversorgung
  • 2008 – die Zimmer der ersten Etage werden “entkernt” und saniert (neue Elektroleitungen und Wasserleitungen)
    Das “Ifen-Stüble” wurde komplett entkernt und unter den Regips-Platten erscheinen die “Alten Balken”. Aufwendig werden sie “sandgestrahlt” und das Stüble erscheint im “Neuen Glanz”.
  • 2009 – der “Alte Schweinestall” – der jedoch zwischenzeitlich als “Lagerhalle” benutzt wurde, wird zu einem Seminarraum/Allzweckraum umgebaut
  • 2010 – gibt es zwar keine Umbaumassnahmen – jedoch wird Victor Bantel geboren
  • 2011 – Zubau an der Garage mit einem Mitarbeiterappartement und einem “Ferienappartement”
  • 2011-2012 Kleiner Umbauten und Verbesserungen für den täglichen Gebrauch: Teeküche für die Gäste
  • 2013 – Neue Einrichtungen in den Zimmern

Text aus dem Vereinsheft 1979 des Stuttgarter Polizei Sport Verein – PSV:

Zum 30. August 1937 wurde der Vorsitzende Walther nach außerhalb von Stuttgart versetzt. Bereits Tage zuvor hatte er bei einer außerordentlichen Hauptversammlung in Saalbau “Wulle” sein Amt zurückgegeben. In seiner Abschiedsrede ging Polizeioberinspektor Walther auch darauf ein, daß er mit Zustimmung des Herrn Kommandeurs, des stellvertretenden Polizeipräsidenten, Herrn Oberregierungsrat Zimmer, des technischen Leiters, Herrn Oberleutnant Hagenloch, und des Leiters der Skiabteilung, Herrn Fred Pfeiffer, einen Teil der Bauarbeiten für die neue Skihütte “Württemberger Hütte” vergeben und ein Darlehen in Höhe von 15 000,– RM aufgenommen habe.

Im gleichen Jahr sollte noch die Einweihung des Hauses stattfinden. Fred Pfeiffer, der entscheidenden Anteil an dem Bau des Württemberger Hauses hatte, schrieb am 1. November 1937 in den Verinsnachrichten:
“Nachdem nun der Bau glücklich unter Dach gekommen ist, und dank der guten Witterung der letzten Tage auch die sonstigen Außenarabeiten flott vonstatten gingen, ist falls nicht noch besondere Umstände eintreten, damit zu rechnen, daß unser neues Heim am Sonntag, dem 19. Dezember 1937, seinen Bestimmungen übergeben werden kann. Um aber recht bald einen Überblick über die Telinnehmerzahl an dieser Veranstaltung zu bekommen, werden alle Kameradinnen und Kameraden gebeten, ihre Meldung baldmöglichst auf der Geschäftstelle Lanhausstrasse 4, oder bei Frl. Vogler, Polizeipräsidium Büchenstraße, abzugeben.

Bei genügender Beteiligung ist eine Fahrt mit dem Sonderzug nach Oberstdorf vorgesehen. Abfahrtzeit und Fahrpreis werden noch bekannt gegeben. Abfahrt voraussichtlich Samstag nachmittag, 18. Dezember. Von den Angehörigen der Skiabteilung wird vollzählige Beteiligung erwartet. “

In Anwesenheit zahlreicher Mitglieder und geladener Gäste wurde die “Württemberger Hütte” am 19. Dezember 1937 als Ski- und Erholgsstätte” der PSV-Mitglieder eingeweiht. In seiner Ansprache dankte Oberregierungsrat Zimmer vor allen Fred Pfeiffer, dem es zu verdanken sei, daß der Bau auf dieser schönen Stätte habe erstellt werden können.
Bis zum Kriegsausbruch hatten die PSVler aller Abteilungen noch recht beachtliche Erfolge erzielt. Doch es fehlen dem Chronisten die Unterlagen, um sie alle werwähnen zu können. Immerhin darf festgestllt werden daß der Polizeisportverein schon von 1929 bis 1945 ein Tradition im Leben der Stuttgarter Vereine begründet hat.